Wallensteinstraße Mockup

Wallensteinstraße

Für unsere „Walli“ eine Begegnungszone

Grau, laut, dreckig, unübersichtlich zeigt sie die Wallensteinstraße. Einst eine beliebte Einkaufsstraße. Heute prägen leere Geschäfte die Gegend. Im Sommer ist es unerträglich heiß. Es fehlen Bäume, Bänke und Brunnen.

Die Gehsteige sind schmal und bieten kaum Platz für eine Familie. Fahrradfahren ist extrem gefährlich, mit Kindern unvorstellbar. Es fehlen schlicht die Fahrradweg obwohl es sich um einen Hauptradweg in die Brigittenau handelt.

INTELLIGENTE UND KLIMAGERECHTE UMGESTALTUNG

Eine Begegnungszone, die Fußgehende, Radfahrer*innen, Öffibenutzer:innen und Autofahrende gleichberechtigt und auf einander schauend gemeinsam nutzen können, ist unsere Vision für die Wallensteinstraße. Wir Grüne und viele Anwohner*innen und Bewohner*innen der Brigittenau wollen die Wallensteinstraße wieder sicher und gerne nutzen. Wir wollen dort bummeln und einkaufen gehen, mit dem Rad in die Arbeit fahren und im Sommer gemütlich auf ein Eis gehen.

BEGEGNUNGSZONE WALLENSTEINSTRASSE

Schattenspende Bäume, genügend Bänke, Trinkwasserbrunnen, Begrünung, breite Gehsteige, einladende Wartehäuschen, bündiger Bodenbelag, entspanntes Fahrradfahren, Fahrradabstellplätze und reduziertes Tempo machen das möglich.

BELEBT DAS GRÄTZL

So umgestaltet würde die Wallensteinstraße immens an Anziehungskraft gewinnen, weil es dort einfach schön ist. Und es ist sicher geworden, für die ganze Familie. Es ist luftig und schattig geworden in den heißen Sommern. Die Luft ist besser geworden und die Schanigärten voller.

Menschen ziehen Menschen an. Das fördern die Gemeinschaft und verstärken das Sicherheitsgefühl. Und es stärkt die Geschäfte und ihren Umsatz. Neue Geschäfte siedeln sich an, die Infrastruktur wird vielfältiger. Ein wunderbarer Kreislauf startet.

SCHÜTZT DAS KLIMA

Dort gehen wir gerne zu Fuß. Wir erledigen unsere Einkäufe zu Fuß oder mit dem Rad. Es ist ja alles da. Die Wege sind flach und alles in unmittelbarer Nähe. Es ist leiser, sauberer und übersichtlicher. Die Schadstoffbelastung verringert sich. Die Verkehrssicherheit erhöht sich. Begrünung, Beschattung und Wasser kühlen ab und verbessern signifikant die Luftgüte.

CHANCE FÜR UNSERE WALLI

Menschen in der Brigittenau gehören nicht zu den reichsten in der Stadt. Sie bewegen sich mehr in ihrer Wohngegend als andere. Daher wollen wir, dass sich die Brigittenauer und Brigittenauerinnen wohl fühlen in ihrem Bezirk.

SICHERE SCHULWEGE

Die Walli nützen viele Kinder auf dem Weg zur Schule. Ob mit den Öffis, zu Fuß oder per Rad. Besonders morgens kann die Walli auch kinderfreundlich werden. Mit breiten Haltestellenbereichen zum sicheren Ein- und Aussteigen und mit einer Temporeduktion für die vorbeifahrenden Autos.

Unsere Walli hat ein riesiges Potential einer der schönsten Straßen Wiens zu werden und die Brigittenau einer der lebenswertesten Bezirke Wiens. Machen wir sie zur Begegnungszone! Nutzen wir die Chance!

BEFRAGUNG:
ALLE WOLLEN EINE GRÜNERE,
eine lebenswertere walli!

Am 10. April 2024 ist einer der seltsamsten Beteiligungsprozesse der letzten 20 Jahre in Wien zu einem vorläufigen Ende gekommen:

Man hat der Befragung angemerkt, dass die Bezirksvorstehung Brigittenau wenig Erfahrung, wenig Lust und wenig Lernfähigkeit für Bürger:innenbeteiligung hat. Einladungen mit falschem Datum, unklare Beteiligungsbedingungen, kaum Information und null Überlegungen, was mit dem Ergebnis geschehen soll. Trotzdem haben viele Brigittenauer:innen den Weg ins Amtshaus gefunden. Danke an alle, die sich eingebracht haben!

Und das wichtigste:

Das Ergebnis ist vielversprechend und sollte der Bezirksvorstehung die Angst vor den angeblich so parkplatzverliebten Anrainer:innen nehmen: Für die Mehrheit sind Aufenthaltsqualität und Platz zum Radln und Gehen deutlich wichtiger.

1 Mehr Begrünung und Schatten, 2 Radfahren muss sicherer werden, 3 Breitere Gehsteige,
4 Mehr Sicherheit für Kinder, 5 Mehr Sitzgelegenheiten, 6 Ausbau der Radabstellanglagen, 7 Mehr Trinkbrunnen,
8 Aufwertung der Haltestellen, 9 Schnellere Öffis, 10 Möglichst viele PKW Stellplätze

Jetzt geht es darum, noch die Zusatztexte der Befragungsbögen auszuwerten. Das wird eine Gebietsbetreuung übernehmen. Wir fordern, dass alle Ergebnisse dann der Planung für eine neue Wallensteinstraße zugrundegelegt werden.

Barbara Pickl und Aktivisten halten auf der Wallensteinstraße stehend ein Mockup der geplanten Wallensteinstraßenumgestaltung
Barbara Pickl und Aktivisten halten auf der Wallensteinstraße stehend ein Mockup der geplanten Wallensteinstraßenumgestaltung
Barbara Pickl trägt beim Überqueren der Wallensteinstraße ein Mockup der geplanten Wallensteinstraßenumgestaltung
Barbara Pickl und Aktivist halten am Gaußplatz stehend ein Mockup der geplanten Wallensteinstraßenumgestaltung
Barbara Pickl und Aktivisten unterhalten sich am Gaußplatz stehend über ein Mockup der geplanten Wallensteinstraßenumgestaltung