Bezirke
Navigation:
am 19. Oktober 2016

Radabstellen in der Rauscherstraße- endlich eine Verbesserung

Michael Kudrna - Noch in der letzten Amtsperiode brachten wir Brigittenauer Grüne einen Antrag zur Verbesserung der Abstellmöglichkeiten für Fahrräder ein. Nun ist eine Teillösung in Sicht.

Tatsächlich sind in der Bäuerlegasse im Abschnitt zwischen Streffleurgasse und Rauscherstrasse auf 200 m Länge etwa 80 PKW-Abstellplätze vorhanden, jedoch keine einzige Möglichkeit, ein Fahrrad entsprechend abzustellen. Es gibt zwar um die Bäume Gitter in Kniehöhe. Diese sind jedoch nur bedingt zum Abstellen geeignet und auch nicht dafür vorgesehen.

Baumgitter als Radständer unzumutbar

Es gibt dabei keine definierte Position, ein Rad abzustellen und anzuschließen. Entweder man balanciert es auf der Einfassung oder neben dieser. In jedem Fall sind dort angeschlossene Räder nicht ausreichend stabil befestigt, es besteht Beschädigungsgefahr auch für nebenstehende Autos.

Viel Nachfrage für Radparkplätze

Ein Bedarf ist offensichtlich gegeben, da rund um die Bäume sogar in der kalten Jahreszeit etliche Räder angeschlossen sind, vor allem ab Nr. 25 bis zur Rauscherstrasse.

An zwei Stellen haben BewohnerInnen URBAN GARDENING- Ideen verwirklicht. Da sind die Räder im Weg.

Situation in der Rauscherstraße 2015
So sah die Situation noch 2015 aus.
Rauscherstraße 2016 Radabstellplatz
Die neue Radstellanlage: Ein Baum wird im Frühling gepflanzt.
Neuer Weg für ungeliebtes Ziergrün?

Am Ende der Bäuerlegasse, im FußgängerInnenbereich waren bisher beim Geflügel-Imbiss oft 7 Räder am runden Grünbereich behelfsmäßig angeschlossen. Dadurch war auch die Betreuung der kleinen Fläche mit Zierpflanzen sehr eingeschränkt.

Lösung für Provisorium bei der Tramhaltestelle

Nun wurde das unattraktive Ziergrün entfernt und durch sternförmig angebrachte 8 Radbügel ersetzt, wodurch 16 Räder gut angehängt werden können. Für den Kreis im Zentrum sind wir schon auf kreative Lösungen gespannt.

Für die Bäuerlegasse sind Lösungen für Abstellanlagen noch offen. Es gibt dort zwischen Karajangasse und Rauscherstraße auf 300m Länge keine akzeptable Lösung, nur Provisorien. Wir Grüne bleiben dran!