Bezirke
Navigation:
am 28. Jänner

Aus "Zack-zack-zack!" wird 1-2-3

Hannes Horn - ... So kann man den Start der Grünen Regierungsbeteiligung kurz und knackig umschreiben.

Sachpolitik löst populistisches Gegröle ab. Wissenschaftliche Erkenntnisse werden wieder für voll genommen und nicht durch Bauchgefühl-Debatten überlagert. 

Denn prinzipiell liegt die Sachlage klar auf dem Tisch und es kann uns wieder egal sein, was sich der politisch rechte Rand zu Themen „denkt“, ohne dass Fakten berücksichtigt werden. Eine Wohltat, wie ich finde!

ES IST HÖCHSTE ZEIT FÜR ECHTE KLIMAPOLITIK

Es ist auch höchste Zeit – oder besser gesagt höchste Eisenbahn – dass dies geschehen ist. Denn nun kann endlich an der Umsetzung echter Grüner Umwelt- und Klimapolitik gearbeitet werden. Die Erreichung der Pariser Klimaziele stand bei der letzen Regierung nicht wirklich auf der Agenda. Medial wurde das Thema zwar ein wenig bearbeitet, aber wirklich Greifbares kam nicht dabei heraus. Tourismus und Nachhaltigkeit wurden zu schönen Bildern verknüpft und fertig war die Kampagne - und fertig war das Thema.

Wie  Klimapolitik wirklich geht, zeigt uns die Grüne Ministerin Leonore Gewessler gleich von Anfang an vor. Ausgestattet mit einem Mega-Ressort legt sie gleich los. Gerade noch den ersten ÖBB Nightjet von Wien nach Brüssel verabschiedet, gründet sie auch schon Arbeitsgruppen zum Klimaticket

Auch hier wird die ÖBB und ihre Infrastruktur eine entscheidende Rolle spielen. Denn die öffentliche Mobilität im ländlichen Raum stellt oft die Bahn zur Verfügung.

So kann und muss Umwelt- bzw. Klimapolitik. Hier steht keine Werbekampagne im Vordergrund, sondern die Attraktivierung des öffentlichen Verkehrs.

ERSTER SCHRITT: DAS KLIMATICKET

Die Eckdaten des Klimatickets klingen wirklich vielversprechend. Mit 1€ pro Tag ist man in einem Bundesland unterwegs.  Für zwei Bundesländer bezahlt man täglich 2€. Das ist ein attraktives Angebot an alle niederösterreichischen EinpendlerInnen nach Wien. 

Um diesen Preis kommt man als AutobesitzerIn nicht einmal ans Ziel, wenn man das Auto stehen lässt und auf das Fahrrad umsteigt ;)

Für 3€ pro Tag steht einem dann das gesamte Bundesgebiet offen. Tagesausflüge oder Wochenend-Trips werden so zum Genuss. Klimaschutz kann so unkompliziert sein.

Damit Menschen mit dem Umdenken beginnen, muss Klimaschutz auch unkompliziert sein. Mit dem Klimaticket und den Investitionen in den öffentlichen Verkehr wird genau das geschafft. Man setzt nicht auf ineffiziente zusätzliche Steuern und Belastungen sondern schafft Angebote.

GEMEINSAM FÜR DAS KLIMA KÄMPFEN - UNSERE ZUKUNFT LIEGT IN DEINER HAND

Und wir alle können dafür sorgen, dass auch der zivilgesellschaftliche Diskurs auf dem Thema bleibt und den Druck aufrecht halten. Wie das geht? Ganz einfach!

Mit einer Unterschrift zur Unterstützung des Klimavolksbegehrens! 

Denn der Slogan auf www.klimavolksbegehren.at  „Unsere Zukunft liegt in deiner Hand“ bringt es auf den Punkt!

Jede Unterschrift ist ein kleiner Beitrag um die Erde wieder fit für kommende Generationen zu machen.