Bezirke
X Schliessen

Navigation:
am 20. September 2016

Antrag: Wärmestuben für die Brigittenau

Andreas Gruber - Gegen Kälte hilft Menschlichkeit.

Der Klub der Grünen Alternative Brigittenau stellt gemäß § 24 Abs.1 der Geschäftsordnung für die Bezirksvertretung in der Bezirksvertretungssitzung am 17.05.2017 folgenden

Antrag zur Errichtung einer Tageseinrichtung zur Betreuung von Obdachlosen in den Monaten Dezember, Jänner und Februar.

Die zuständigen Stellen des Magistrats der Stadt Wien mögen prüfen, ob das Betreiben einer Wärmestube als Tageseinrichtung in der Brigittenau durch Institutionen der Stadt Wien selbst oder ihr nahestehende Institutionen (FSW) in dafür geeigneten Räumlichkeiten in den Wintermonaten Dezember, Jänner und Februar möglich ist.

Begründung

Die Stadt Wien leistet insbesondere über das „Winterpaket“ hervorragende Arbeit, um obdachlosen und hilfsbedürftigen Personen während der kalten Jahreszeit Unterstützung, Schlafplätze und vor allem Wärme zu gewähren.

Leider gibt es im 20. Bezirk keine Einrichtung, die sich der wachsenden Zahl an Obdachlosen im Bezirk, die sich tagsüber in diversen Parks, U-Bahnstationen oder gar in improvisierten Behausungen am Donauufer aufhalten (müssen), annimmt.

Wie groß der Betreuungsbedarf ist, zeigt zum Beispiel der enorme Zulauf zu Ausspeisungen in der Pfarre Allerheiligen-Zwischenbrücken  oder zu kostenlosen Mittagessen, die etwa das Restaurant „Dresdnerhof“ an Bedürftige im vergangenen Winter ausgegeben hat.

Damit der Schutz vor Kälte nicht von der Initiative engagierter Einzelpersonen abhängt, ist die Errichtung einer betreuten Wärmestube im Bezirk dringend geboten. Als Vorbild oder Beispiel bietet sich die Wärmestube „Apollogasse“  in 1070 Wien an, die von der „wieder wohnen“ GmbH in den Wintermonaten von 9.30h bis 17.00h betrieben wird.

Der Antrag wurde in die Sozialkommission verwiesen und dort wird nach einer Lösung/einem Standort gesucht.