Bezirke
Navigation:
am 21. September

Genug Strom für Elektromobilität in Wien

Jürgen Habringer - Die gute Nachricht: Elektroautos in Wien bekommen in Zukunft mehr als genug Strom. Und es wird noch besser!

Denn die Wienerinnen und Wiener könnten sogar zu 100 % mit Sonnenstrom fahren. Die nötige Energie ließe sich leicht produzieren. Sogar innerhalb Wiens. Ist das nicht ein zusätzlicher Grund, Elektromobilität in Wien zu forcieren?


Nicht nur in Wien gibt es genug Strom


Und gleich vorneweg. Es wird nicht nur für Elektroautos in Wien genug Strom geben, auch andere Städte und Dörfer werden keinen Engpass erleiden. Die folgende Analyse kann natürlich auf jeden anderen Ort innerhalb und außerhalb Österreichs angewandt werden. Sie ist sozusagen eine Blaupause.


Auf der sicheren Seite


Jede Analyse ist nur so gut, wie deren Zahlenmaterial. Daher wird hier ein Szenario entworfen, das im schlechtesten Fall eintreten wird. Also es kann nicht schlechter werden, eher besser.

Das hier vorliegende Szenario geht davon aus, dass in Wien alle aktuell angemeldeten Diesel- und Benzinautos elektrifiziert werden. Es ist damit ein Worst-Case-Ansatz, da in der E-Mobilitätsstrategie für Wien festgesetzt ist, den Modal-Split des Individualverkehrs von aktuell 27 % auf 20 % zu senken. Auf gut Deutsch: es wird weniger Elektroautos in Wien geben.

Weiters schließt das Szenario mit ein, dass Elektroautos in Wien im Schnitt auf 100 km rund 20 kWh verbrauchen. Wir wissen, dass im Stadtverkehr der Energieverbrauch unter diesen 20 kWh liegen wird. Auch wenn das Elektroauto im Winter gefahren wird und alle Verbraucher wie Heizung, Lüfter, Radio etc. im Betrieb sind. Aufgrund der geringen Geschwindigkeit in der Stadt, wird der durchschnittliche Energieverbrauch niedriger sein.

Zu guter Letzt: Das Szenario nimmt an, dass die zukünftigen Elektroautos in Wien 14.000 km im Jahr fahren. Auch wenn der VCÖ in einer Publikation im Jänner 2014 herausfand, dass die Österreicherinnen und Österreicher statt 14.140 km nur mehr 13.100 km durchschnittlich im Jahr fahren. Jedoch wurde auch hier das Worst-Case-Szenario gewählt.


Das bedeutet für die vorliegende Analyse:


1. Es werden alle Autos in Wien ersetzt
2. 20 kWh ist der Durchschnittsverbrauch auf 100 km
3. 14.000 km fährt das Elektroauto im Jahresschnitt


Eine Menge Strom für Elektroautos in Wien


Laut Statistik Austria waren in Wien im Dezember 2016 genau 692.847 Pkws zugelassen. Bei 20 kWh pro 100 km und 14.000 km im Jahr benötigen die Elektroautos in Wien rund 1.940 GWh an elektrischer Energie<. Ob das viel ist oder nicht, ist an einem Vergleich schön ersichtlich.

Denn diese 1.940 GWh würden im Jahr 2020 rund 3,1 % des österreichischen Energieverbrauchs ausmachen. Dies ergibt sich aus den Zahlen einer Prognosen, die für den Energiebedarf 2020 ohne Elektroautos einen Verbrauch von 61.509 GWh voraussagen.


Genug Platz für Sonnenstrom in Wien


Mobilitätswende ist auch Energiewende. Daher soll der Strom natürlich grün sein, der die Elektroautos in Wien antreibt. Die Frage ist nun, ob in Wien für die Erzeugung des nötigen Sonnenstroms genug Platz wäre?

Für eine Leistung von 1 kWp benötigt eine Photovoltaik-Anlage eine Fläche von rund 6,5 m². In Wien kann man von rund 1.000 Sonnenstunden im Jahr ausgehen. Also mit einer 6,5 m² großen Photovoltaik-Anlage erzeugt man 1.000 kWh. Will man nun 1.640 GWh an Energie erzeugen, braucht man eine Fläche von 12.609.815 m². Das sind 12,7 km², die man in Wien für die Errichtung von Photovoltaik-Anlagen finden


Diagramm Solar-Dachfläche für Elektroautos in Wien
Genug Fläche zur Erzeugung von Sonnenstrom für Elektroautos in Wien

Und siehe da, es gibt diesen Platz dafür. Denn laut Solarpotenzialkatastar hat Wien rund 34 km² Dachfläche, die gut bis sehr gut für die Aufstellung von Photovoltaik-Anlagen geeignet sind. Das wiederum bedeutet, dass lediglich ein Drittel des gegebenen Platzbedarfs ausreicht, um genug Sonnenstrom für die Elektroautos in Wien zu erzeugen.

Das sind doch ideale Voraussetzung dafür, die dreckigen Verbrenner nun von den Straßen zu bekommen. Natürlich nur dann, wenn die Wienerinnen und Wiener die Mobilitäts- und Energiewende wollen.​