Bezirke
Navigation:
am 3. Oktober 2016

Antrag: Verkehrssicherheit Kreuzung Klosterneuburger Straße/Leipziger Straße

Michael Kudrna - Michael Kudrna lässt nicht locker. Wir stellen wiederholt den Antrag zur Verbesserung der Querung Klosterneuburger Straße/Leipziger Straße

Unser erster Antrag wurde in der Verkehrskommission mehrfach behandelt, aber die Wiener Linien konnten sich zu keiner der vorgeschlagenen Lösungen durchringen:

>> Der Antrag​

Der Klub der Grünen Alternative Brigittenau stellt gemäß § 24 Abs. 1 der Geschäftsordnung für die Bezirksvertretung in der Bezirksvertretungssitzung am 15.03.2017 folgenden

ANTRAG

Erhöhung der Verkehrssicherheit
Kreuzung Klosterneuburger Straße/Leipziger Straße

Die zuständigen Stellen des Magistrates der Stadt Wien mögen in Anbetracht der Erneuerung der Straßenbahngleisinfrastruktur 2018 im Bereich Klosterneuburger Straße prüfen, mittels welcher baulicher Maßnahmen die Sicherheit von querenden FußgängerInnen im Kreuzungsbereich Klosterneuburger Straße/Leipziger Straße verbessert werden kann.

Begründung:

Die Kreuzung Klosterneuburger Straße/Leipziger Straße ist Teil einer beliebten Route von FußgängerInnen und RadfahrerInnen um zum Brigittenauer Bad, dem Anton Kummerer Park oder dem Donaukanal bzw. in die andere Richtung zur U6 zu gelangen. Im Verlauf des Hauptradwegenetzes ist die Route Brigittenauer Lände über Leipziger Straße, Hellwagstraße, Universumstraße, Winarskystraße, Durchlauftstraße usw. bis zur Donau eine wichtige Querverbindung im Bezirk.

Die unmittelbare Nähe von zwei Kindergärten, und der WMS Leipzigerplatz 1 bewirken eine hohe Frequenz vor allem von Familien, Kindern und Jugendlichen. Daher sollte an dieser Kreuzung vor allem die Sichtrelation FußgängerIn/AutofahrerIn optimiert werden.

Zielgerichteter FußgängerInnenverkehr sucht sich immer den kürzesten Weg. Umwege sind unattraktiv und werden selten angenommen. Vor allem mit dem Ziel der Schulwegsicherung sollten im Sinne der Stadtverkehrsplanung solche Lücken rasch geschlossen werden.

Gezielt eingesetzte bauliche Maßnahmen sind die effizientesten und nachhaltigsten Mittel zur Erhöhung der Verkehrssicherheit. Sie garantieren die notwendige Reduktion der Geschwindigkeit und verbessern die Sichtbedingungen für und auf die einzelnen VerkehrsteilnehmerInnen. So wird FußgängerInnen ein sicheres Queren der Fahrbahn ermöglicht.