Bezirke
Navigation:
am 28. Juli

Antrag: Sportgeräte im Öffentlichen Raum

Beate Hemmelmayr - Am Treppelweg bei der Brigittenauer Brücke wünschen wir uns neue Sportgeräte - wie sich herausstellte: Im Niemandsland :)

Hier sollen neue Fitnessgeräte aufgestellt werden

Der Klub der Grünen Alternative Brigittenau stellt gemäß § 24 Abs. 1 der Geschäftsordnung für die Bezirksvertretung in der Bezirksvertretungssitzung am 15.03.2017  folgenden

ANTRAG

Errichtung von Work-Out-Geräten an der Donau

Treppelweg zwischen Brigittenauer Brücke und Judith-Deutsch-Steg

Die zuständigen Stellen mögen prüfen, ob an der Donau, auf Höhe verlängerter Innstraße, die Errichtung von Work-Out-Geräten für Jugendliche und Erwachsene möglich ist. Auf dieser Höhe befindet sich bereits ein Kinderspielplatz. Im Umfeld des Spielplatzes gibt es mehrere Freiflächen, die gut für die Errichtung von Sportgeräten geeignet sind. Außerdem könnte man im Zuge der Neugestaltung zusätzliche Sitzbänke für Begleitpersonen bereitstellen.

 

 

Begründung:

Sportgeräte für Jugendliche bzw. Erwachsende erfreuen sich in immer größerer Beliebtheit. Hier können (junge) Erwachsene unabhängig von Fitnesscenteröffnungszeiten und Zusatzkosten Sport betreiben. Der vorgesehene Ort befindet sich außerdem an einer Laufstrecke, die viele Bewohner_innen nutzen. Nachdem das Gebiet immer dichter verbaut ist, wäre das auch ein Gewinn für die Neuzugezogenen.

Mehrree bereits realisierte Projekte (Anton-Kummerer-Park, Donaukanal) werden gerne von den Jugendlichen und jungen Erwachsenen angenommen. Auch hier ist, wie bei unserem vorgeschlagenen Standort die Lärmbelästigung für Anrainer_innen minimal.

Sportliche Förderung im Sinne der Gesundheitsförderung sollte von der Bezirkspolitik unterstützt werden, denn einerseits dient es der sinnvollen Freizeitgestaltung unserer Jugendlichen und andererseits wird dadurch ein zusätzlicher Anreiz für Sport in unserem Bezirk geschaffen.

Öffentlicher RAUM sollte außerdem verstärkt konsumfreie Freizeitangebote bereithalten.

Der Antrag wurde einstimmig angenommen. Er ruht im Moment, bis die Eigentumsverhältnisse des vorgesehenen Grundstücks geklärt werden können.
Anscheinend ist es Niemandsland :)