Bezirke
Navigation:
am 30. November 2018

Antrag - Maßnahmen gegen die Hitze haben Vorrang

Klub der Grünen Brigittenau - Einstimmig für Veränderungen.

Die unterzeichnenden Bezirksrätinnen und Bezirksräte gemäß § 24 Abs. 1 der Geschäftsordnung für die Bezirksvertretung in der Bezirksvertretungssitzung am 18.09.2018 den

 

Antrag

Priorisierung lang- und kurzfristiger Maßnahmen zur Entlastung der Hitzeinsel in der Brigittenau

Die zuständigen Dienststellen des Magistrats der Stadt Wien werden ersucht, konkrete Möglichkeiten zur Milderung des Hitzeproblems in Brigittenau zu prüfen und die erforderlichen gestalterischen Schritte zu veranlassen.


Begründung

Analysen im Auftrag der Stadt Wien haben ergeben, dass weite Teile der Brigittenau zu den 10 städtischen Hitzeinseln zählen, das heißt sie sind besonders gefährdet, im Sommer extrem heiß zu werden und zu wenig Abkühlung nachts zu gewährleisten. Dies betrifft vor allem die Bereiche der Brigittenau, die dicht verbaut und noch ohne Begrünung oder andere Gestaltung sind.

Konkret sind das folgende Straßenzüge:

Treustraße
Staudingergasse
Traunfelsgasse
Wolfsaugasse
Wallensteinstraße
Heinzelmanngasse
Karajangasse
Streffleurgasse
Bäuerlegasse
Rauscherstraße
Heistergasse
Waldmüllergasse
Brigittagasse
Adolf-Schmidt Gasse
Gerhardusgasse
Denisgasse
Jägerstraße
Hartlgasse
Dammstraße

Für diese Straßen sind Maßnahmen aus dem Paket der UHI-Strategie der Stadt Wien dringend notwendig. Es erfordert die gemeinsame Anstrengung von Stadt und Bezirk, Maßnahmen für ein gutes Stadtklima (Hitze, Luftverschmutzung, …) zu setzen.

Die Erhitzung der Stadt, die Gefährdung des Klimas durch CO2-Ausstoß muss ernst genommen und prioritär gelöst werden. Alle BezirksbewohnerInnen, egal in welcher Straße, haben ein Recht darauf, dass ernsthaft an der Verbesserung ihrer Lebenssituation gearbeitet wird.

Der Antrag wurde von mehreren Parteien gemeinsam gestellt und einstimmig angenommen. Die konkreten Schritte werden in der Bezirksentwicklungskommission behandelt.