Bezirke
Navigation:
am 24. April

Antrag: Fahne gegen Frauengewalt am Amtshaus

Petra Saßmann - 16 Tage gegen Gewalt an Frauen. Die Brigittenau unterstützt die Kampagne von 25. November bis 10. Dezember.

​Der Klub der Grünen Alternative Brigittenau stellt gemäß § 24 Abs. 1 der Geschäftsordnung für die Bezirksvertretung in der Bezirksvertretungssitzung am 20.09.2017 folgenden

 

ANTRAG

Anschaffung einer Fahne „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“


Die zuständigen Stellen der Stadt Wien mögen die Anschaffung einer Fahne für die jährlich im November stattfindenden Aktionswochen „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“ für das Bezirksamt Brigittenau in die Wege leiten. Damit soll ein deutliches Zeichen gegen Gewalt an Frauen gesetzt werden.

Begründung

Die Zeit zwischen dem 25. November (dieser wurde von der UNO als internationaler Gedenktag für die Opfer von Gewalt an Frauen und Mädchen anerkannt) und dem 10. Dezember (Internationaler Tag der Menschenrechte) ist ein Aktionszeitraum. In diesem Zeitraum soll Gewalt gegen Frauen in all ihren Ausprägungen thematisiert und ins Bewusstsein gerückt werden, dass es sich dabei um eine schwere Form der Verletzung von Menschenrechten handelt.

Im November finden auch in Wien die Aktionswochen „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“, zur Sensibilisierung für das Thema Gewalt an Frauen und Mädchen statt.

Die Kampagnen gegen Gewalt haben zum Ziel, die Öffentlichkeit über Gewalt zu informieren, sie zum Nachdenken oder auch zum Handeln anzuregen. Die Kampagnen machen darauf aufmerksam, dass Gewalt viele Gesichter hat, dass es keine Rechtfertigung für Gewalt gibt, die Täter zur Verantwortung zu ziehen sind und zeigen betroffenen Frauen und Mädchen Wege aus der Gewalt auf.

Es ist bereits üblich, dass auch in Wien vor öffentlichen Gebäuden wie zB dem Rathaus oder den Amtshäusern mit Fahnen auf diese Aktionswochen aufmerksam gemacht wird. Die Bezirksvertretung Brigittenau würde mit dem hissen einer solchen Fahne ein deutliches Zeichen in dieser Sache setzen.

Der Antrag wurde mit den Stimmen von SPÖ, Grüne und NEOs angenommen.