Bezirke
Navigation:
am 29. Oktober

Alle für eine - grünere Brigittenau

Barbara Pickl - Neue Chance auf Verbesserungen im öffentlichen Raum

Während die Stadt Wien schon längst stadtweit Begegnungszonen, Begrünung und neue Straßengestaltungskonzepte umsetzt, war die Brigittenau in einen Dornröschenschlaf versunken. Doch im letzten Sommer haben viele BewohnerInnen der Brigittenau einen Weckruf Richtung Bezirksamt geschickt. Sie wünschen sich mehr Grün, weniger Verkehr, Hilfe gegen die immer größer werdende Hitze. Oder zumindest keine Widerstände, wenn sie sich selbst engagieren und etwas unternehmen möchten. Deshalb haben wir diese Forderungen in einen Antrag gegossen, der dann parteiübergreifend eingebracht wurde.

Priorität für Begrünung und Verkehrsberuhigung

Im September wurde er einstimmig angenommen: Kurz- und langfristige Maßnahmen zur Entlastung der „Hitzeinsel“ Brigittenau sollen Priorität bekommen, dazu gehören auch Maßnahmen gegen Lärm und Luftverschmutzung.
Priorität, das heißt für uns: Sofortige Umsetzung der möglichen Maßnahmen und im Zweifel auch lieber einen Baum als einen Parkplatz.

Nicht nur Lippenbekenntnisse

Wir werden uns ins Zeug legen, dass das nicht nur Lippenbekenntnisse bleiben. Zu viele gute Vorschläge liegen schon lange in der Schublade.

Wir haben in dem gemeinsamen Antrag konkret 19 Straßenzüge in den Altbauvierteln aufgezählt, die dringend Gestaltungsbedarf haben. Wir möchten für jede einzelne Straße untersuchen, was möglich und nützlich ist, um den Bezirk hitzefest und bewohnerInnenfreundlich zu machen.

Es geht uns darum, dass der Bezirk die Förderungsmöglichkeiten der Klima-Offensive der Stadt nicht ungenutzt verstreichen lässt und auch selbst Geld in die Hand nimmt. Und vor allem den Mut hat, in der Planung neue Wege zu gehen und den knapp bemessenen öffentlichen Raum umzuverteilen.

Heinzelmanngasse umgestalten

Als konkreten Vorschlag haben wir auch einen zweiten Antrag​gemeinsam eingebracht, der ebenfalls einstimmig angenommen wurde: In der Heinzelmanngasse ist das Potenzial und die Bereitschaft der AnrainerInnen groß, die Straße nach Vorbild der Coolen Straßen zu gestalten. Auch die Bezirksentwicklungskommission wird sich nun damit auseinandersetzen.

Aufruf zur Eigeninitiative

Die Stadt verändern, das geht am besten gemeinsam mit den BewohnerInnen. Es wird auch die Ideen und Unterstützung der BrigittenauerInnen brauchen. Wir sind offen für konkrete Ideen und Unterstützung bei deren Umsetzung. Bitte schreibt uns an barbara.pickl@gruene.at.